Also available in English at the bottom of this article.

Schmerzen im Bewegungsapparat

Eine der häufigsten Beschwerden in meiner Praxis sind Schmerzen im Bewegungsapparat. Vor allem über Rückenschmerzen oder Nackenverspannungen klagen viele Patienten. Es kann sich um akute oder chronische Schmerzzustände handeln. Wenn weder auf dem Röntgenbild, noch auf dem MRT oder anderen apparativen bildgebenden Verfahren keine Ursache gefunden werden kann, wird der Patient aus der ärztlichen Pflicht entlassen. Und jetzt?

Wie hilft die Osteopathie? Oberste Priorität ist es, die Ursache der Schmerzen zu finden. Hierzu werden diverse Funktionstests durchgeführt. So vielfältig wie der Mensch selbst, ist hier die ursächliche Problematik. Nicht selten sind mehrere Fehlstellungen oder Fehlschaltungen in verketteten myofaszialen Bahnen für eine Schmerzsymptomatik verantwortlich. So kann z.B. eine Fehlstellung im Fuß, eine Verspannung im Kiefergelenk oder ein inneres Organ der Grund für die Schmerzen im Schulterbereich sein. Sobald die Ursache gefunden wurde, wird von der ursächlichen Struktur zum Schmerzareal gearbeitet. Nur so können Schmerzen auch nachhaltig therapiert werden. Es werden Spannungen oder Blockaden gelöst, Verklebungen aufgehoben, die Zirkulation angeregt, Triggerpunkte aufgespürt oder Funktionsketten wieder hergestellt.

Hohlkreuze, Rundrücken oder Skoliosen wirken auch auf innere Organe, da an der Wirbelsäule die Spinalnerven verlaufen. Es ist also für eine dauerhafte Gesundung wichtig, sich bei Fehlhaltungen in osteopathische Behandlung zu begeben, um Dysfunktionen, die durch Fehlstellungen verursacht werden können, behandeln zu lassen. Es ist erstaunlich, wie gezielt und nachhaltig die Osteopathie gerade bei Schmerzen im Bewegungapparat hilft.

Abstract: Pain in the locomotor system

Pain in the locomotor system is a very common problem and it can affect anyone at any age, and can often be the result of a sprain or a strain of the structures of the back such as the muscles, ligaments, joints or damage to the discs. Osteoarthritis, accidents, scoliosis or wear and tear in the back can also be a reason.

Most of us know that back pain for instance can be painful and inconvenient, but it’s not usually serious and will often resolve on its own within a few weeks. However, many people seek osteopathic treatment to address it quickly and at a time and place of their own choice; and osteopaths are skilled at helping prevent pain in the locomotor system from becoming a chronic, long-term condition. But the most important thing is that the osteopath can find out the reason for the pain, this is the only way to treat it sustainably.

Sometimes the reason for pain does not lay in the bone or muscle system such as Fibromyalgia. It may cause pain in the muscles, tendons, or ligaments. The pain is usually experienced or causes tenderness in multiple locations and may be difficult to describe precisely but is usually not coming from the joints. Affected people usually have other symptoms, such as fatigue and poor sleep.

Some musculoskeletal disorders cause pain by compressing nerves. These conditions include the tunnel syndromes for example, carpal tunnel syndrome. The pain tends to radiate along the path supplied by the nerve and may be burning. It is usually accompanied by tingling, numbness, or both.

Sometimes, pain that seems to be musculoskeletal is actually caused by a disorder in another organ system. For instance, shoulder pain may be caused by a disorder affecting the liver or kidneys. Back pain may be caused by a kidney stone, abdominal problems, inflammation of the pancreas, or, in women, pelvic disorders. These organs are taken into account during an osteopathic treatment