Störherde

Sie sind ein Heilungshindernis, blockieren Therapieverfahren, stehen im Verdacht Krebs (mit-)zu verursachen oder führen dazu, dass einfache Erkrankungen heftiger verlaufen als gewöhnlich. Chronische Erkrankungen, Narben, wurzelbehandelte Zähne oder Entzündungen im Zahnbereich, chronische Übersäuerung oder Schwermetallbelastung können zum Beispiel Störfelder sein. Dies führt dann dazu, dass der Organismus auf Regulationstherapien und Medikamente nicht ausreichend anspricht. Auch wenn man sich gesund fühlt, trägt man unter Umständen Störherde mit sich herum. Sie allein hauen Dich nicht um. Wenn aber eine Erkrankung wie z.B. Grippe hinzukommt, dann schafft der Körper die Genesung nicht mehr. Denn Störfelder können zu einer prinzipiellen Krankheitsbereitschaft des Körpers führen. Es ist also durchaus sinnvoll prophylaktisch eine Störherdsuche durchführen zu lassen. Hier bietet sich in erster Linie die Ohrakkupunktur an.

Finden von Störherden. Die Innere Medizin kennt schon lange das „Herdscreening“, jedoch entziehen sich viele Herde einer bildgebenden oder laborchemischen Untersuchung. Per Ohrakkupunktur ist ersichtlich

– ob überhaupt ein Störherd vorliegt,

– ob eine innere Narbe stört,

– ob ein Zahn stört,

– wie stark der Störherd ist,

– wie viele Störherde vorliegen,

– ob eine Struktur stört, an den sich der Patient nicht mehr erinnert,

– wo der oder die Störherde zu suchen sind.

Beseitigen von Störherden. Die Akkupunktur der zum Störherdgeschehen gehörenden Reflexpunkte am Ohr erreicht in den allermeisten Fällen das gleiche Ergebnis wie eine Unterstpritzung einer Narbe mit einem Lokalanästhetikum. Eine Unterspritzung ist in vielen Fällen, z.B. inneren Narben darüber hinaus kompliziert und mit Risiken behaftet. Zudem können die Lokalanästhetika (z.B. Lidocain, Procain) zu allergischen Reaktionen führen. Eine Ohrakkupunktur ist hingegen nebenwirkungsfrei. Völlig unproblematisch können auch innere Narben behandelt werden. Zusätzlich kann ich mit Nosoden aus der Homöopathie oder Phytotherapeutika die Störherdbesetigung unterstützen. Üblicherweise ist mit vier bis sechs Behandlungen, jeweils wöchentlich zu rechnen, bis ein Herd stumm ist.