This text is available in English at the bottom of the German text.

Lumbalgie – Rückenschmerzen

Rückenbeschwerden haben viele Namen: Lumbago, LWS-Syndrom, Kreuzschmerzen, Hexenschuss usw. Alle meinen dasselbe, nämlich Schmerzen im unteren Wirblesäulenbereich. Bücken, Heben, Aufrichten verursachen Schmerzen und führen zu Bewegungseinschränkungen oder einer Schonhaltung. Sind Nerven betroffen, strahlen die Schmerzen ins Bein aus.

Dabei sind die Ursachen dieser Beschwerden sehr unterschiedlich. In Frage kommen allein aus osteopathischer Sicht:

  • Druck durch Organe, z.B. Niere, Darm, Uterus, Narben etwa durch Operationen;

  • verspannte oder verklebte Faszien: Aufhängungen des Bauchraums oder der Zentralsehne, die sich vom Kopf bis zum Fuß zieht;

  • vaskuläre Dysbalancen z.B. der Aorta oder Vena lumbales oder des Plexus venosus vertebralis;

  • gereizte Nerven z.B. des Plexus lumbalis oder Plexus sacralis;

  • Blockierte Gelenkpartner z.B. Th12 bis L1, L1 bis 5 oder L5 bis S1, Beckenfehlstellung;

  • verspannte Muskeln z.B. der M. erector spinae, iliopsoas, quadratus lumborum, latissimus, die Obliquen;

  • Bewegungsmangel, Fehlbelastung, Abnutzungserscheinungen, Arthrose, Bandscheibenabnutzung oder -vorfall;

  • Kiefergelenkbeschwerden.

Der Osteopath wird zunächst die Ursachen für die Beschwerden durch Funktionstests herausfinden und dann gezielt behandeln. Wichtig ist aber auch, die Körperhaltung, die im Alltag eingenommen wird zu erörtern, damit die Behandlung nachhaltig sein kann. Denn die meisten dieser Ursachen entstehen nicht von heute auf morgen. Dysfunktionen kompensiert der Körper lange Zeit vor allem durch Haltungsänderungen, denen zunächst keine Aufmerksamkeit geschenkt wird. Schließlich kommt es zu Schmerzen – einem Alarmsignal des Körpers.

Es ist also durchaus sinnvoll bereits bei leichten Beschwerden oder Ausweichbewegungen des Körpers dir Ursache beim Osteopathen abklären zu lassen, so dass ein Hexenschuss oder eine Lumboischialgie gar nicht erst entsteht.

Lumbalgia – backache

Backache is called many names: lumbago, lumbar spinal syndrome, backache, low-back pain, spinal pain etc. All describe the pain in the lower spinal column when bending down, straightening up and liad to restricted mobility or a relieving posture. If nerves are affected the pain even spreads to the leg.

The cause of these complaints are very diverse. From the viewpoint of osteopathy the the following may be concerned:

  • pressure by organs, e.g. kidney, intestinals, uterus, scars due to operations;

  • strained fascia or adhesion of fascia: suspensions of abdomen or the central tendon which extends from head to toe;

  • vascular unbalances, e.g. of the aorta or vena lumbales or of the plexus venosus vertebralis;

  • irritated nerves, e.g. of the plexus lumbalis or plexus sacralis;

  • blocked joint parts, e.g. Th12 – L1, L1 to 5 or L5 to S1, abnormal position of the pelvis;

  • strained muscles, e.g. the m. erector spinal, mm. Iliopsoas, quadratus luborum, latissimus or the oblique muscles;

  • lack of mobility, unbalanced posture, signs of overstrain, arthrosis, overstrain of invertebral disk, intervertebral disk overstrain, protursion or prolapses

  • CMD: complaints of the maxillary joints.

The osteopath will find out the couase of these complaints by functional tests and then begin corresponding treatment. The body posture in everyday life will be discussed so that the treatment can be sustainable. Most of these causes are developed over some time. Dysfunctions are compensated by the body for a long time by change of posture to which no attention is paid. Finally there is a strong and sudden pain – a signal of alarm by the body.

So, it is recommended to consult an osteopath in the case of initial complaints so as to avoid lubago or lumboischialgia from the very beginning.

My colleage and osteopath Tom Gerhardt dealt with this topic in a thesis which can be downloaded here. Please don’t hesitate to make an appointment with him.