Ohr-Akupunktur

bei mir ohne Nadeln, sondern mit Druckpflastern

Die (Ohr-) Akupunktur ist eines der ältesten europäischen und chinesischen Heilverfahren. Vor über 5000 Jahren wurde es bereits im europäischen Raum angewendet. Der französische Arzt Paul Nogier gilt als Begründer der modernen Ohrakupunktur. Dabei werden Reflexpunkte am Ohr, die sich zu bestimmten Reflexzonen am Körper zuordnen lassen gereizt. So lassen sich Störherdpunkte, Meridiane, Schmerzgedächtnispunkte, energetische Punkte, verdeckte Zahnherde, psychisch wirksame Punkte usw. auffinden und zur Diagnose und Therapie einsetzen. Vor allem die Störherderkennung ist ein wesentlicher Bestandteil in der Ursachenfindung von Erkrankungen.

Ohrakupunkturpunkte sind dann messbar, wenn ein bestimmtes Organ erkrankt ist. Auf diese Weise lässt sich das Primärorgan eines Beschwerdenkomplexes oder auch ein Störherd, der Deinen Organismus an der Heilung behindert herausfinden. Daraus ergibt sich dann die für Dich individuell passende Therapie.

Hinweis für alle Nadelphobiker: Ich verwende keine Nadeln, sondern aufklebbare Druckpflaster für die Akkupunktur. Genau genommen handelt es also um eine Akupressur. Es gibt also keine Stichreize, Entzündungen können nicht entstehen, da es keine Einstichstelle gibt.