So könnte Dein erster Besuch bei mir aussehen. Bei Deinem ersten Besuch in meiner Praxis nehme ich mir mindestens 45 Minuten Zeit, um eine gründliche Anamnese zu machen. Was bedeutet das? Du schilderst mir Deine Beschwerden und ich stelle Dir weiterreichende Fragen oder führe einige Funktionstests durch.

Zu einer gründlichen homöopathischen Anamnese gehören unter Umständen Fragen, die Deine Persönlichkeit betreffen. Sie helfen mir, das passende Mittel für Dich zu finden.

Bringe in jedem Fall Deine Befunde wie Therapieberichte, Laborwerte, zahnärztliche Befunde usw. mit, falls vorhanden. Mich interessiert auch sehr Dein Impfbuch. Unter Umständen führe ich eine Blutuntersuchung oder eine Urindiagnostik durch, falls angezeigt.

Meistens schaue ich mir die Gelenkstellung an. Vor allem an der Wirbelsäule kann ich bereits einiges erkennen. Anhand von Auffälligkeiten oder Schmerzpunkten kann ich oft bereits sehen, welches Organ oder welche Organgruppe eine wichtige Rolle bei Deinen Beschwerden spielt. Die osteopathische Befundung sind wichtiger Bestandteil meiner Diagnostik und Therapie.

Unter Umständen ist es sinnvoll eine Organkohärenz zu erstellen: Es wird gemessen, welche Organe über- oder unterreguliert und welche spezifischen Ursachen für Deine Beschwerden verantwortlich sind. Auch geopathische Störfelder (Erdstrahlen, Wasseradern, Hartmann-Gitter, Sendemasten, Elektrosmog etc.), Belastungen durch Toxine, Unverträglichkeiten und vieles mehr können gemessen werden.

Ich verfüge über ein breites Netzwerk von hervorragenden Therapeuten mit weiteren Therapieangeboten. Manchmal ist es sinnvoll einen Therapeuten hinzuziehen, der auf bestimmte Methoden spezialisiert ist.

Jeder Patient wird individuell behandelt, deshalb gibt der vorstehende Text nur eine ungefähre Idee, wie Dein erster Besuch bei mir aussehen könnte.

Wenn ich Dich kennengelernt habe, können wir viele Fragen später auch telefonisch klären, wenn Du magst.