Kleine Patienten sind herzlich willkommen!

Kinder verfügen oft über gut funktionierende Selbsheilungskräfte, wenn nicht bereits durch Überimpfung oder dauerhafte Medikationen dieses System zur Selbstregulation gestört ist. In diesem Fall bieten sich behutsame Ausleitungen an. Kinder haben ganz eigene Themen wie zum Beispiel:

Allergien. Viele Kinder sind bereits von Allergien oder Autoimmunerkrankungen geplagt. Eine frühzeitige Behandlung atopischer Prozesse, wie sie etwa bei Neurodermitis bestehen, ist möglich. Hier könnte eine Familienanamnese helfen. Bestimmte Potenzen homöopathischer Arzneimittel setzen an der karmisch-atopischen Ebene an, also bei Prozessen, die bereits seit Generationen bestehen, um aus diesem Kreislauf auszusteigen. Dies ist vor allem deshalb auch interessant, damit familiär gehäuft auftretende Beschwerden nicht weitergegeben werden. Somit ist nicht nur dem Kind, sondern auch der nächsten Generation gedient.

ADS/ADHS. Es werden etwa 5% der Kinder und Jugendlichen von 3 bis 17 Jahren mit ADS/ADHS diagnostiziert, vor allem Jungen. In der Regel werden diese Kinder mit Ritalin ruhiggestellt:  Es entwickelt sich ein Kreislauf, aus dem Eltern und Kinder schwer herausfinden. Methylphenidat, der Wirkstoff von Ritalin, hemmt die Wiederaufnahme von Dopamin und Noradrenalin in den Präsynapsen. Dieses Medikament ist also nur dann sinnvoll, wenn Dopamin das Problem ist. Es leiden aber nicht alle Kinder, bei denen ADS/ADHS diagnostiziert wird an einer Neurotransmitterstörung. Oft liegen die Ursachen ganz woanders, z.B. bei Sauerstoffmangel unter dem Geburtsprozess, psychozosiale Ursachen (v.a. auch bei psychischen Problemen der Eltern), affektive Störungen (z.B. Angst), hormonelle Dysbalancen (z.B. Adrenalin, Kortisol, Glukagon), Schilddrüsenfunktionsstörungen, Blutzucker, Östrogendominanzen uvm. Es ist also wichtig, die Ursache herauszufinden, um das Kind und die Familie nachhaltig am Gesundungsprozess zu unterstützen.

Erkältungen. Bei akuten Erkältungskrankheiten bieten sich Wickel, Auflagen oder Tees aus der Pflanzenheilkunde sowie homöopathische Mittel an. Auch die Ohrakkupunktur, die in meiner Praxis mit Magnetpflastern paktiziert wird, ist für Kinder sehr gut geeignet. Im Prinzip schulen Infekte das Immunsystem des Kindes. Es sollte jedoch achtsam beobachtet werden, ob das Kind eine erhöhte Infektanfälligkeit entwickelt hat. Auch hier ist die Ursachenforschung wieder der Schlüssel zu einer nachhaltigen Genesung.

Schulstress. Sozio-emotionale Beschwerden wie etwa Angst, Belastungen in der Schule, Lernstress lassen sich durch eine kombinierte Bach-Blütentherapie behandeln. Kinder lernen, dass sie enorme Fähigkeiten zur Selbstregulation haben.

Impfberatung. Soll ich mein Kind impfen lassen? Welche Impfungen sind sinnvoll? Wie funktionieren Impfungen? Kann ich auch Einzelimpfungen durchführen lassen oder nur Mehrfachimpfungen? Lassen sich Impfungen ausleiten? Diese und viele weitere Fragen lassen sich in einer Beratung klären.

Schnelle Beratung in akuten Situationen. Manchmal sind Eltern einfach nur verunsichert und möchten zunächst einmal eine kurze Einschätzung. Wenn ich den kleinen Patienten kenne, kann ich schnell per Telefon oder WhatsApp reagieren und erste Hinweise oder Empfehlungen geben. In der Praxis hat sich gezeigt, dass dies zu einer Beruhigung der Eltern und damit zur Gesamtsituation führt.